10 Ablauf der Maßnahme

FAQ

WIE IST DER ABLAUF DER MAßNAHME?

Nach Feststellung der grundsätzlichen Förderfähigkeit erfolgt ein Beratungsgespräch bei der programmdurchführenden Organisation. Ist die grundsätzliche Förderfähigkeit nicht erfüllt, ergeht ein Ablehnungsbescheid. Bei Feststellung der grundsätzlichen Förderfähigkeit folgt als nächster Schritt die Erstellung eines Lärmschutzkonzepts samt Bauplanung von Seiten der programmdurchführenden Organisation. Dieses Konzept bildet die Grundlage für die in den Vollanträgen zu beantragende Höhe der Zuwendungen durch die Antragstellenden. Sobald ein solches Konzept erstellt ist, wird es den Antragstellenden zur Verfügung gestellt. Unabhängig vom weiteren Verlauf des Antragsverfahrens verbleibt das Konzept im Besitz der Antragstellenden und kann von diesen genutzt werden. Die Bauplanung erfolgt nach Feststellung der grundsätzlichen Förderfähigkeit von einem fachlich geeigneten Ingenieur von Seiten der programmumsetzendenOrganisation. Bei genehmigungspflichtigen Baumaßnahmen ist dieser mit dem Genehmigungsprozess zu betrauen.

Im Ergebnis der Auswertung der Antragsunterlagen, des Beratungsgesprächs  und dem Inhalt des Lärmschutzkonzepts trifft ein Gremium der Clubcommission Berlin (als programmdurchführende Institution) eine endgültige Entscheidung über die Förderwürdigkeit der Maßnahme und legt anhand eines standardisierten Bewertungssystems eine Priorisierung fest. Die finale Entscheidung über den Antrag und die Erteilung des Bewilligungsbescheids erfolgt durch die programmdurchführende Organisation nach Prüfung der Zuwendungsvoraussetzungen und unter Berücksichtigung der haushalterischen Verfügbarkeit der Mittel.

Nach Zustellung des Bewilligungsbescheids kann mit den Baumaßnahmen begonnen werden.